Pressemeldungen zum Polizeieinsatz in Oppenau

22.07.2020 – 11:34

Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Offenburg und des Polizeipräsidiums Offenburg Oppenau – Haftbefehl in Vollzug gesetzt
Nachtragsmeldung

Oppenau

Die bisherigen Ermittlungen der Beamten der Kriminalpolizei Offenburg sowie der Staatsanwaltschaft Offenburg sind vorangeschritten und bringen neue Erkenntnisse ans Tageslicht.

Der 31-jährige Beschuldigte machte nach seiner Festnahme am Freitagabend umfangreiche spontane Angaben gegenüber der Kriminalpolizei. Im Rahmen seiner förmlichen Vernehmung bei der Polizei und vor dem Haftrichter machte er hingegen auf Anraten seiner Verteidiger von seinem Schweigerecht Gebrauch. Den Verteidigern wurde zwischenzeitlich durch die Staatsanwaltschaft Einsicht in die Ermittlungsakten gewährt. Sie werden nunmehr gemeinsam mit dem Beschuldigten entscheiden, ob weitere Angaben zur Sache gemacht werden. In seinen ersten Einlassungen gab der 31-Jährige einige Einblicke zu den Geschehnissen während seiner Flucht. So habe er am Sonntag, nachdem die Polizeibeamten ihre Dienstwaffen abgelegt hatten, in aller Eile die vier Pistolen sowie „das Notwendigste“ eingepackt und sei in den Wald geflüchtet. Proviant habe er keinen mitgenommen.

Er habe im Verlauf des Sonntags unter anderem einen Polizeihubschrauber wahrgenommen, woraus er schloss, dass er offensichtlich gesucht werde. Die Ermittlungsbehörden gehen allerdings davon aus, dass der Gesuchte die bundesweite mediale Berichterstattung zu seiner Person nicht wahrgenommen hatte. Hierzu äußerte der Beschuldigte, dass er sein Handy deaktivierte habe, um nicht geortet werden zu können, und dass er aufgrund des mangelnden Mobilfunknetzes seines Smartphones von der Außenwelt abgeschnitten gewesen sei. Der Gebrauch des Handys beschränkte sich nach seinen Angaben auf die gelegentliche Nutzung abgespeicherter Bilder und Videos.

Während seiner sechstägigen Flucht soll er sich durchweg in den Wäldern nahe Oppenau aufgehalten haben. Hierbei habe er sich hauptsächlich nachts bewegt und tagsüber Unterschlupf in Gruben und Erdlöchern gesucht. Seine Nahrungsaufnahme beschränkte sich hauptsächlich auf Wasser. Bei dem im Rahmen der Festnahme sichergestellten Schriftstück handelt es sich nach derzeitigem Sachstand um ein persönliches Schreiben an seine Angehörigen, das er für den Fall verfasste hatte, dass ihm bei der Flucht etwas zustoßen sollte. Der 31-Jährige trug bei seiner Ergreifung am Freitagnachmittag keine nennenswerten Verletzungen davon. Seine Haftfähigkeit konnte nach einer kurzen notärztlichen Inaugenscheinnahme attestiert werden.

Im Zuge der Festnahme durch Spezialkräfte wurde ein Beamter durch eine von dem Tatverdächtigen mitgeführte Axt verletzt. Er bedarf keiner stationären Behandlung. In diesem Zusammenhang ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung. Aufgrund des laufenden Ermittlungsverfahrens sowie aus einsatztaktischen Gründen können keine weiteren Details zur Festnahme bekanntgegeben werden. Die im Verlauf des Samstags durchgeführte Durchsuchung des Gebiets rund um den Festnahmeort bei der Straße „Ramsbächle“ und im Bereich der Gartenhütte brachte keine weiteren Beweismittel hervor. Die polizeilichen Maßnahmen in Oppenau sind abgeschlossen.

Während der großangelegten Fahndung nach dem Mann gingen bei der Kriminalpolizei viele Hinweise über Beobachtungen verdächtiger Personen ein, die zunächst gefiltert und anschließend priorisiert abgearbeitet wurden. Allein sieben Beamte waren mit der Vorsichtung dieser Hinweise beschäftigt. Hierbei wurden unter anderem in Offenburg, Renchen und Oberharmersbach verdächtige Wahrnehmungen überprüft. Rund ein Drittel der Hinweise hatten Bezug über das Renchtal hinaus. So mussten unter anderem auch Spuren in Straßburg, Böblingen, Dornstetten oder Baiersbronn überprüft werden.

Die Hinweise zweier Zeugen sowie die Fährte eines Personenspürhundes („Milow“) haben die Polizei am Freitagnachmittag auf die Spur des Flüchtigen geführt. Entdeckt wurde er von Beamten des Polizeipräsidiums Einsatz. Der Beschuldigte befindet sich derzeit in einer Justizvollzugsanstalt in Untersuchungshaft.

/sto /ya


18.07.2020 – 12:24

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Offenburg und des Polizeipräsidiums Offenburg Oppenau – Haftbefehl in Vollzug gesetzt

Nachdem am Freitag gegen 17.17 Uhr die vorläufige Festnahme des in Oppenau gesuchten 31-Jährigen erfolgte, wurde heute der am Montag durch die Staatsanwaltschaft Offenburg beantragte Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts auf schwere räuberische Erpressung in Tateinheit mit vorsätzlichem unerlaubtem Besitz einer Schusswaffe in Vollzug gesetzt. Der 31-Jährige wurde nach der Vorführung im Amtsgericht Offenburg in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Die ersten Ermittlungsergebnisse lassen darauf schließen, dass sich der Gesuchte, wie von den ermittelnden Beamten vermutet, die vergangenen Tage tatsächlich durchweg in dem Waldgebiet rund um Oppenau aufgehalten hatte. Unterstützung von anderen Menschen soll er in dieser Zeit nicht erhalten haben. In seinen umfassenden Angaben gegenüber der Kriminalpolizei äußerte er zudem, dass es sich bei der Schusswaffe, mit der er die Beamten bedrohte, um eine Schreckschusswaffe gehandelt haben soll. Diese Angaben können zum jetzigen Zeitpunkt nicht widerlegt werden. Die Untersuchungen hierzu dauern aktuell noch an.

Die Hinweise zweier Zeugen sowie die Fährte eines Personenspürhundes brachte die Polizei am Freitag auf die Spur des Tatverdächtigen.

/ya

 


17.07.2020 – 17:59

Pressekonferenz zur Lage in Oppenau

Nach der mehrere Tage andauernden Fahndung nach dem in den Wäldern um Oppenau abgetauchten Yves Rausch gelang der Polizei die vorläufige Festnahme des 31-Jährigen. In diesem Zusammenhang wurden vier Schusswaffen sichergestellt.

Über die genauen Umstände des Einsatzes und die ersten Ermittlungsergebnisse nach der Festnahme des Tatverdächtigen informieren Polizeipräsident Reinhard Renter, Leiter des Polizeipräsidiums Offenburg, Polizeivizepräsident und Einsatzleiter Jürgen Rieger, der Leitende Oberstaatsanwalt Dr. Herwig Schäfer, Leiter der Staatsanwaltschaft Offenburg und der Oppenauer Bürgermeister Uwe Gaiser heute Abend um 20 Uhr in der Günter-Bimmerle-Halle, Einmatt 6, in 77728 Oppenau.

Bei diesem Termin sind die Hygiene- und Abstandsregeln selbstverständlich einzuhalten. Insbesondere ist aus Gründen des Infektionsschutzes ein Mindestabstand von 1,5 Metern von Person zu Person einzuhalten. Es besteht ein Maskengebot.

Aus Gründen der Kurzfristigkeit wird von einer vorherigen Anmeldung abgesehen.

 


 

16.07.2020 – 09:22

Oppenau – Dringende Warnung
Nachtragsmeldung – Donnerstag 15.07.2020 – 09.20 Uhr

Die polizeilichen Maßnahmen rund um die Lage in Oppenau dauern derzeit nach wie vor mit starken Kräften an. Während vor Ort mehrere Beamte im Rahmen des Raumschutzes rund um Oppenau unterwegs sind, laufen auch die Maßnahmen im Hintergrund auf Hochtouren.

Mittlerweile gingen die Ermittler über 270 Hinweisen über potentielle Unterschlüpfe oder Sichtungen des Tatverdächtigen nach. So wurden bereits verschiedene Höhlen, alte Bunkeranlagen und verlassene Gebäude durchsucht. Örtlich betrachtet bündeln sich die Hinweise zwar rund um Oppenau, es gingen jedoch auch Mitteilungen über verdächtige Wahrnehmungen aus Regionen außerhalb des Renchtals ein. Aktuell wurde heute Morgen unter anderem in einer Behörde in Offenburg ein dem Gesuchten ähnlich sehender Mann einer Kontrolle unterzogen. Von dem tatsächlichen Tatverdächtigen fehlt jedoch bislang noch immer jede Spur.

In Oppenau sind auch die kommenden Tage kontinuierlich Beamte im Rahmen der Präventionsarbeit im Einsatz, welche den Bürgerinnen und Bürgern Verhaltensempfehlungen zur Hand geben.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei noch einmal auf das eingerichtete Hinweistelefon hin:

Beamte nehmen unter den Telefonnummern: 0781 / 21-3333 und 0781 / 21-3334 Anrufe aus der Bevölkerung entgegen.

/ya

 


 

Oppenau – Dringende Warnung – Nachtragsmeldung – Hinweistelefon geschalten -Dienstag 14.07.2020 – 15:41 Uhr

Oppenau Im Zusammenhang mit dem seit Sonntag andauernden Polizeieinsatz in Oppenau und der daraus resultierenden Suche nach einem 31-Jährigen wurde ein Hinweistelefon eingerichtet.

Beamte nehmen unter den Telefonnummern: 0781 / 21-3333 und 0781 / 21-3334 Anrufe aus der Bevölkerung entgegen.

Bürger können dort Hinweise bezüglich des Tatverdächtigen oder beobachteter Sachverhalte abgeben und die Polizei bei den Ermittlungen unterstützen.

/ma

 


 

Oppenau – Dringende Warnung – Nachtragsmeldung – Montag 13.07.2020 – 18:09 Uhr

Oppenau Die großangelegte Fahndung nach dem Gesuchten dauert weiter an. Die Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Offenburg hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft Offenburg gegen den Beschuldigten einen Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts der besonders schweren räuberischen Erpressung in Tateinheit mit vorsätzlichem unerlaubtem Besitz einer Schusswaffe erlassen.

/ks

 


 

Oppenau – Dringende Warnung – Nachtragsmeldung – Montag – 11:48 Uhr

Oppenau Mit einem Großaufgebot von mehreren Hundert Einsatzkräften durchkämmt die Polizei derzeit die Waldgebiete nördlich von Oppenau ausgehend vom Burgerwald, bisher ohne Erfolg. Im Laufe der Ermittlungen wurde bekannt, dass der Gesuchte bereits in den Wochen zuvor Unterschlupf im Wald gesucht hat und dort abgetaucht war. Zudem konnte er am Samstag gegen 11.50 Uhr im Bereich der ‚Kleinebene‘ von Zeugen gesehen werden. Deshalb geht die Polizei davon aus, dass sich der 31-Jährige in dem unwegsamen Gelände rund um Oppenau sicher bewegt und sehr gut auskennt. Gegen den bewaffneten Mann führt die Staatsanwaltschaft Offenburg aufgrund der gestrigen Vorkommnisse ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der besonders schweren räuberischen Erpressung in Tateinheit mit dem unerlaubtem Führen einer Schusswaffe. Im Stadtgebiet Oppenau zeigt die Polizei mit Unterstützung von Helfern der Feuerwehr, des THW und der Rettungsdienste weiter starke Präsenz.

Aus aktuellem Anlass erging durch die Deutsche Flugsicherung mit sofortiger Wirkung ein Durchflugverbot mit einem Radius von drei nautischen Meilen um Oppenau. Dieses Verbot umfasst auch das Aufsteigen lassen von Drohnen.

/ks

 


 

Oppenau – Dringende Warnung – Nachtragsmeldung Montag 13.07.2020 – 8:41 Uhr

Oppenau Die Suche nach dem 31 Jahre alten Mann wird am Montagmorgen mit Hochdruck fortgeführt. Die Durchsuchungsmaßnahmen erfolgen zum größten Teil in unübersichtlichem Gelände. Einsatzkräfte des Polizeipräsidiums Offenburg und benachbarten Präsidien hatten am Sonntag mit Unterstützung von Spezialkräften, Hundeführern und der Bundespolizei mögliche Verstecke in den Wäldern bei Oppenau überprüft und nach dem Flüchtigen durchsucht. Mehrere Polizeihubschrauber konnten die eingesetzten Kräfte aus der Luft unterstützen. In der Nacht waren mehrere Polizeistreifen in Oppenau und den umliegenden Bereichen präsent.

Die Polizei bittet die Bevölkerung, verschiebbare Tätigkeiten im Freien wenn möglich zu unterlassen. Meiden Sie Waldgebiete im Bereich Oppenau! Mit Beeinträchtigungen im Personen- und Fahrzeugverkehr muss weiterhin gerechnet werden. Weiterhin gilt: Nehmen Sie keine Anhalter im Bereich Oppenau mit und melden Sie verdächtige Wahrnehmungen dem Polizeinotruf 110!

/ks/rs

 


 

Oppenau – Dringende Warnung – Nachtragsmeldung-Sonntag 12.07.2020 – 22:11 Uhr

Oppenau Die Ermittlungen der Beamten der Kriminalpolizei sind mittlerweile vorangeschritten. Offenbar wurde der 31-Jährige gegen 9.30 Uhr durch vier Polizisten einer Kontrolle unterzogen. Im Zuge der Überprüfung soll sich der Verdächtige zunächst kooperativ gezeigt haben. Plötzlich und für die Beamten völlig unvermittelt zog er eine Schusswaffe und bedrohte die Ermittler, sodass diesen keine Zeit blieb, auf die gefährliche Situation zu reagieren. Er soll sie sodann massiv bedroht haben, ihre Pistolen abzulegen. Dem kamen die Beamten nach. Anschließend ergriff er vermutlich mit den Dienstwaffen die Flucht. Bei dem Vorfall wurde glücklicherweise keiner der Beteiligten verletzt.

Die polizeilichen Maßnahmen im Bereich Oppenau dauern weiterhin an. In diesem Zusammenhang dürfte es im Verlauf des Montagmorgens zu Einschränkungen im Straßenverkehr kommen.

/ya

 


 

 

Oppenau – Öffentlichkeitsfahndung- Sonntag 12.07.2020 – 19:45 Uhr

Oppenau Nach der Bedrohungslage am Sonntagmorgen im einem Waldstück bei Oppenau sind die ermittelnden Beamten der Kriminalpolizei Offenburg auf der Suche nach einem 31-Jährigen. Der Mann dürfte in Tarnmustern bekleidet und mit hoher Wahrscheinlichkeit bewaffnet sein. Er ist etwa 170 Zentimeter groß, schlank und Brillenträger. Er soll zudem einen Kinnbart und eine Teilglatze tragen. Der Verdächtige ist ohne festen Wohnsitz und hält sich möglicherweise im Waldgebiet rund um Oppenau auf. Wer Hinweise über den derzeitigen Aufenthalt des 31-Jährigen geben kann, meldet sich bitte unter der Notrufnummer 110 bei der Polizei.

Zur Fahndung: https://fahndung.polizei-bw.de/tracing/pp-offenburg-personenfahndung-oppenau/ /ya

 


 

Oppenau – Dringende Warnung – Nachtragsmeldung – Sonntag 12.07.2020 – 16:14 Uhr

Oppenau Die Fahndung nach dem verdächtigen 31-Jährigen dauert derzeit unter Einbindung von Spezialkräften weiter an. In diesem Zusammenhang kann es im Bereich Oppenau zu einigen Straßensperrungen kommen. Der deutsche Staatsangehörige ist nach ersten Erkenntnissen ohne festen Wohnsitz und in der Vergangenheit bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten, unter anderem wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Hinweise zu der verdächtigen Person werden nach wie vor unter der Notrufnummer 110 entgegengenommen.

/ya

 


 

Oppenau – Dringende Warnung – Nachtragsmeldung -Sonntag 12.07.2020 – 14:07 Uhr

Oppenau Den Beamten des Polizeireviers Achern/Oberkirch wurde heute Vormittag ein verdächtiger Mann gemeldet, der sich an einer Hütte im Bereich Oppenau aufhalten würde. Der mit Tarnmustern bekleidete Mann soll hierbei unter anderem Pfeile und einen Bogen mit sich geführt haben.

Eine anschließende Kontrolle des Verdächtigen brachte ans Licht, dass er darüber hinaus auch ein Messer sowie eine Pistole bei sich trug. Es gelang ihm auf noch nicht abschließend geklärte Art und Weise, die Beamten massiv zu bedrohen und sogar zu entwaffnen, bevor er im dortigen Wald die Flucht ergriff.

Derzeit fahndet ein Großaufgebot nach dem Mann. Die Polizei warnt Personen rund um Oppenau vor dem Verdächtigen und bittet, sich möglichst zu Hause aufzuhalten. Es kann bislang nicht genau beurteilt werden, ob sich der Bewaffnete möglicherweise in einer psychischen Ausnahmesituation befindet und welche Gefahr von ihm ausgeht.

Hinweise zu der verdächtigen Person werden unter der Notrufnummer 110 entgegengenommen.

/yh/ks

 


 

Oppenau – Dringende Warnung – Sonntag 12.07.2020 – 12:55 Uhr

Oppenau Derzeit findet in und um Oppenau ein größere Polizeieinsatz statt. Mehrere Streifenbesatzungen fahnden aktuell nach einem mit Tarnmustern bekleideten, bewaffneten Mann. Hierbei ist auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Die Polizei warnt alle Personen, die sich derzeit in und um Oppenau aufhalten, sich dringend nach Hause zu begeben. Es ist noch nicht abschließend geklärt welche Gefahr von dem Bewaffneten ausgeht.

/ya

zurück